Unzensiert

An dieser Stelle findest du Meinungen und Anregungen zu rb-Carbon. Garantiert unzensiert und nicht geschönt. Wir freuen uns auf eure!

 

 

 

Hallo zusammen! Nachdem vor einiger Zeit mal vermehrt die Frage aufkam, wie man die rb Carbon Laschen am besten so ablösen kann, dass sie nochmal verwendet werden können, zeige ich Euch mal, wie ich die Laschen mit einer stumpfen Hufzange abmache. Der Trick dabei ist, nicht soviel Kraft aufzuwenden, dass man sie zerstört, sondern bei größerem Widerstand eine Drehbewegung zum machen. Und mit der Zange immer schön nahe am Huf ansetzen, damit man genug Gefühl hat. Denk, man sieht im Video ganz gut, was ich meine. So ist es mir gelungen, die Vollbeschläge meiner beiden Pferde ohne Beschädigungen zu entfernen – lediglich eine Lasche ist wegen zuviel Krafteinsatz abgerissen. Aber 1 von 48 ist verkraftbar ?

 

Anfang September sind bei meiner Coco 4 Beschläge Standard mit Gewindeeinsätzen und den RB Carbon Klebekragen aufgeklebt worden. Ich bin mit dem Pferd mehrfach mit 14er Stollen in schwierigem Gelände gesprungen und sonst auch unter Belastung der Beschläge häufig geritten. Die Erfahrung war sehr gut. Nach 5 Wochen habe ich jetzt die vorderen Beschläge neu aufgebracht… Urin, Mist, Sonne, Matsch und viel Belastung  zeigten  keine negative Auswirkungen auf  die Verbindung .

 

Nochmal kleben mit den Beschlägen von rb-Carbon (Wolf Busch). Diesmal für die Lütte in klein, d. h. ca 72mm breit.
Das Schweißen, ging diesmal noch besser, nachdem ich mir in Ruhe die Laschen angekuckt hatte, wusste ich auch, warum in der Anleitung von einer Nut die Rede war: Die Laschen haben außen eine kleine Wulst und nachdem ich mir eine Nut in mein Klebebrett gemacht hatte, konnte man die Klebelaschen hervorragend grade und fix aufschweißen, in dem man die Wulst in die Nut eingelegt hatte (Nut-Feder-Prinzip) und nichts mehr wegrutschte. Super simples Prinzip – hilft aber wirklich ungemein!
Nachdem ich dann die Laschen immer in die gleiche Richtung (vom Schenkel zur Mitte) angeschweißt hatte (das Problem hatte ich beim Duplokragen vorher so nicht intensiv gehabt), sahen sie auch ordentlich symmetrisch aus.
Außerdem hatte ich die Beklebe diesmal einen Hauch größer gelassen (sorry, auch das war zu einfach: die Elastomere auf den Laschen brauchen ja etwas Platz) und schon saßen sie richtig gut und ließen sich super gut ankleben. Das Pony lief anschließend auch auf steinigem Untergrund ordentlich – ich bin zufrieden (-:

 

 

Ich habe die Carbon-Laschen auf dem Duplo mit Eisenkern. Damit bin ich super zufrieden. Ich hatte diese Duplos vorher schon mal 7 Wochen genagelt, dann zweimal 6 Wochen mit den laschen geklebt. Ich bin damit pro Woche ca. 50 km im Odenwald geritten (viel Schotter). Nach 19 Wochen zeigte sich dann der Eisenkern….. für mich die beste Kombi!!!

 

 

Ich bin übrigens auch ganz begeistert von Wolf Busch’s Laschen….ich wollte bei meinem 4-jährigen noch nichts nageln. Die Laschen halten selbst das wildeste Gebocke und Gespacke aus.

 

 

Hallo ihr begeisterten Freunde des Klebebeschlags!

Mein Pferd benötigt neben einem ultra-profi Barhufexperten auch einen permanenten Hufschutz – zumindest für die nächsten paar Monate, wenn nicht sogar Jahre. Aufgrund von kollabierten Trachten, wackeligen und schiefen Hufwänden, dünner Sohle und so weiter und sofort.

Gestartet haben wir mit Easy Shoes Performance, welche von Profis geklebt wurden. Leider verfolgten die EASP einen anderen Plan und gingen nach 3 Tagen ihre eigenen Wege…. Was nun?

Danach habe ich die Megasus Klett montiert – bevor sie im Spint verstauben, war dies der Plan B (5 Stunden dauerte die Montage – zu der Zeit hatte ich auch noch zwei linke Hände und noch nie eine Stichsäge in der Hand gehabt – ich dachte die Nummer beim Schleifpapier wäre die Marke und ein Primer wäre ein überflüssiger Entfetter) – die hielten den ganzen Winter über bombenfest – einmal fiel einer runter (weil beim Ausritt erschreckt) – na dann fix wieder drangeklettet und keine Sorgen. Super Teil, ich vermisse sie sehr, denn ein Abtreten vom Beschlag war damit fix zum reparieren – aber sie sind durchgelaufen und ich will was Neues probieren. Goodsmiths kann ich nicht selber montieren – da kein Direktvertrieb, also was nun?

Da das kleben ja nicht so doll funktioniert hat wollte ich – als Laie – nicht unbedingt mit kleben anfangen und irgendwas, irgendwie drankleben – Klebekurs outstanding & awaiting (wenn jemand Tipps hat für einen in Niederösterreich/Wien, dann bitte gerne melden!)… na gut also habe ich diese Gruppe durchforstet, mit X Personen gesprochen (DANKE) und schließlich fiel die Wahl auf die RB-Carbonlaschen. Sonja Appelt meint, die halten so sicher wie sonst Nichts anderes – das war das Argument, das mir noch gefehlt hat – also bestellt. Jetzt habe ich Laschen aber keinen Beschlag/Sohle – also wieder recherchiert… Meine Gedanken waren: „Das Günstigste!“ , „Nein, das Stabilste!“, „Nein, nimm die Langlebigsten“, „Uff, ne doch lieber das günstigste“ usw…

Naja, schließlich habe ich die Laschen der kaum getragenen Easy Shoe Performance geopfert (Flex sei Dank –  hab ich das Teil auch noch kennen lernen dürfen) und dort die RB-Carbonlaschen angeschweißt. Ich – noch nie ein Heißluftgebläse in der Hand – habe das ohne weiteres hinbekommen. Natürlich ist die erste lasche in alle Richtungen verschwommen, die zweite Lasche hatte dann lauter Luftlöcher… Aber die 8te Lasche dann… Also die war perfect? Eigentlich sollte der Hals der hinterste Lasche bei der breitesten Stelle des Hufes sein, aber da die Hufe auch noch etwas schief sind, musste ich auf mein Bauchgefühl hören und habe es etwas anders montiert – ich hätte sonst auch einfach nicht die zehenoffene Version anbringen können. 5,5 Stunden später war es dann soweit – alle 4 Hufe hatten den perfekt zurecht geflexten Easy Shoe mit den Carbonlaschen drauf. Falls sich jemand wundert, warum keine Bilder am 13.3 bei Facebook durchgehen konnten – ich wette, daran war ich schuld. Wolf Busch (Hersteller der RB-Carbon Laschen) hat mir an dem Tag freundschaftlichen Beistand geleistet, mich angeleitet, mich beruhigt und mir – wo nötig – die Tomaten vor den Augen weggerückt.

Was ich dabei gelernt habe:

*Hufform auf einem Papier ausschneiden bringt nix – es reicht die Sohlenplatte auf den Huf zu legen und den Umriss auf den Schuh malen. Dabei den Huf so halten, wie wenn man ihn auskratzen möchte.

*Hilfreich ist an der Zehenwand die Strahlspitze (Mittelpunkt) zu markieren und diesen auch auf dem Beschlag anzumarkern.
Schwarzen Lackstift sieht man nicht auf einem schwarzen Beschlag.

*Mach dir einmal die Mühe und schleif den Huf mit schleifpapier komplett ab, als „gefühlsmäßig mal die Fläche abschleifen wo man glauben könnte, dass dort die Lasche liegen würde“

*Ein Polster für die Knie mitnehmen

*Weniger Superkleber verwenden – zu viel Kleber hält nämlich nicht.

*Vor dem bekleben des Elastomers den Umriss der Lasche auf den Huf grob vorzeichnen und SICHER gehen, dass dabei schon die Lasche straff anliegt und keinen Wulst (zB beim Hals) macht

*Ein besseres Wetter bestellen und sicher stellen, dass der Kaffee nicht ausgeht.

Einziger Punkt, der noch offen ist, ist ein Werkzeug zu suchen (vl. Der Nipper? Oder eine Zange?) der mehr Druck ausüben kann als mein Daumen – mir tut einfach der Rücken und die Knie nach so langer Zeit weh und dann auch noch volle Kanne dagegen zu drücken fällt mir nicht leicht.

Mein Pferd war so geduldig und rücksichtsvoll. Einen besseren Partner könnte ich in so einer Situation mir nicht wünschen. Er hat sogar den Huf ganz, ganz langsam abgestellt, damit der unbeklebte Beschlag nicht wegrutschen kann. Also wirklich top!

Meine Knie sind heute – 2 Tage später gleichmäßig rot – ich erwarte ein tiefes Ozeanblau in den kommenden Tagen, die schön gepflegten Kunstnägel haben sich als überaus hilfreich erwiesen und sind nun eingerissenen fingernagelähnlichen Dingern gewichen. Meine linke Schulter ist verspannt aber dafür ist das Erschöpfungsfieber nicht mehr da. Beautytipp für die schwabbelfüßigen unter uns: Meine Oberschenkelrückseite fühlt sich, seitdem ich sie wieder spüren kann, straffer an als je zuvor. Ich hoffe in 6 Wochen geschickter und schneller zu werden. Für Tipps und Anregungen bin ich jederzeit offen und falls ich jemanden in seiner Selbstständigkeit unterstützen kann, dann würde ich mich sehr freuen dies zu tun.“